Bahn frei: mit dem landesweiten Semesterticket durch den Norden reisen. Und nach Hamburg.

Wenn das Sommersemester 2017 dieser Tage so langsam wieder an Fahrt aufnimmt, geben Vertreter der Studierenden, Verkehrsunternehmen und des Ministeriums am Verhandlungstisch weiter Vollgas. Gegenstand der Diskussionen: ein mögliches landesweites Semesterticket.

Das Semesterticket bisher: wofür wir zahlen und was wir dürfen

Aktuell dürfen wir als Studierende an der Fachhochschule Kiel Busse und Bahnen innerhalb des Großraumes Kiel ohne zusätzliche Kosten nutzen. Möglich machen das Verträge zwischen den Hochschulen und Studierendenvertretungen. Gänzlich kostenlos ist der Service allerdings nicht, schon jetzt bezahlen wir die Nutzung des örtlichen Nahverkehrs mit unseren Studiengebühren. Diese setzen sich wie folgt zusammen:
  • Das Studentenwerk erhält 53,00 Euro des Semesterbeitrages
  • Die Studierendenschaft 6,50 Euro
  • Und das Semesterticket macht mit 55,50 Euro den größten Anteil aus
Insgesamt bezahlen Studierende an der Fachhochschule Kiel also Beiträge und Gebühren in Höhe von 115,00 Euro. Für jede Bus- oder Bahnfahrt von Kiel nach Flensburg, Westerland, Lübeck oder Hamburg aber entstehen weitere Kosten. Genau das könnte sich mit dem landesweiten Semesterticket ändern.

Landesweites Semesterticket: wer mit wem verhandelt

Seit geraumer Zeit schon verhandelt die Landes Asten Konferenz Schleswig-Holstein, kurz: LAK, mit dem Nahverkehrsbund Schleswig-Holstein und dem Ministerium über ein landesweites Semesterticket. Die Idee: alle Studierenden des Bundeslandes dürfen mit dem Semesterticket ihrer Hochschule Busse und Bahnen im gesamten Bundesland und Hamburg nutzen. Gänzlich kostenlos wäre natürlich auch das nicht; dies ist ebenfalls Gegenstand der aktuellen Verhandlungen – mit bislang offenem Ergebnis.

Wichtig: Die Einführung eines landesweiten Semesterticket kann nicht politisch angeordnet werden. Sie ist abhängig vom unternehmerischen Interesse der Betroffenen, etwa zwei Dutzend Verkehrsunternehmen.

Nächster Halt: Studierendenbefragung

Klingt zunächst, als würde die Sache über unsere Köpfe hinweg entschieden. Tatsächlich aber bestimmt ihr mit, ob ihr ein landesweites Semesterticket haben wollt oder nicht. Wir von den Fachschaften, dem AStA und dem Stupa der FH Kiel geben derzeit unser Bestes, euch umfassend zu informieren und an dem Prozess teilhaben zu lassen. Der Hintergrund: im Rahmen einer Studierendenbefragung wollen wir eure Meinung zu einem möglichen landesweiten Semesterticket erfahren.

Endstation: eure Meinung

Eure Meinung ist deshalb wichtig, weil unser Studierendenparlament in eurem Sinne entscheiden wird. Das Ergebnis der Studierendenbefragung ist für das Studierendenparlament, das aus gewählten Vertretern besteht, eine wichtige Entscheidungsgrundlage. Ist die große Mehrheit an der FH Kiel nämlich für oder gegen ein Landesweites Semesterticket, wird diese Position auch entsprechend am großen Verhandlungstisch vertreten. Dies bedeutet nicht, dass mit der Befragung zugleich eine endgültige Entscheidung nach absoluter Mehrheit gefällt wird. Vielmehr werden die abgefragten Hintergründe aus der Umfrage evaluiert und daraufhin die Gesamtsituation mit Blick auf die gesetzlichen Aufgaben der Studierendenschaft, dem Solidarmodell, die immer prekärere Parkplatzsituation und vielen anderen Rahmenbedingungen betrachtet. Deswegen unsere bitte an euch: nutzt weiterhin unser Informationsangebot, tauscht euch mit Kommilitonen und Freunden an anderen Hochschulen aus und nehmt an der Umfrage teil.